Recent News

Julian Rachlin appointed Principal Guest Conductor of Royal Northern Sinfonia

Nov 13, 2014 - It is with great pleasure that we announce the appointment of Julian Rachlin as the new Principal Guest Conductor of the Royal Northern Sinfonia.

Download ...

LIVE broadcast of tonight's concert!

Mar 28, 2014 -

I so much enjoyed the concert with the Orchestre National de Belgique and Andrey Boreyko last night and can't wait for the second of four performances tonight at BOZAR in Brussels. You can listen live (plus an interview afterwards!) at 8pm CET:

http://bit.ly/1iE2hK6

Details ...

"Julian Rachlin and his divine Tchaikovsky Violin Concerto"

Mar 01, 2014 -

Check out the wonderful review of Julian Rachlin's sold out concert with the Orchestre Philharmonique de Nice and Philippe Auguin!

Details ...

Julian Rachlin with the Gewandhausorchester Leipzig and Riccardo Chailly in Paris tomorrow!

Oct 25, 2013 - Julian will replace Leonidas Kavakos at the Salle Pleyel on October 26. He will play the Brahms Double Concerto with Enrico Dindo and looks forward to playing again with the Gewandhausorchester Leipzig, making his debut with Riccardo Chailly!

Details ...

The Israel Philharmonic and Julian Rachlin inaugurate the renovated Bronfman Auditorium in Tel Aviv tonight!

May 01, 2013 - After much anticipation, the first concert was performed at the renovated auditorium tonight, and it was a great success! Julian Rachlin played Mozart’s Violin Concerto No. 5 and the Mendelssohn Violin Concerto with the IPO, and he conducted the Mendelssohn Symphony No. 4. The new hall is magnificent and its superb acoustic places it as one of the leading venues in the world!

Details ...

Julian Rachlin back to the Israel Philharmonic as a conductor

Apr 30, 2013 - Following Maestro von Dohnanyi’s short notice cancelation, Julian Rachlin is conducting 5 concerts with the Israel Philharmonic Orchestra  this week. He will also play two violin concertos. Everyone is looking forward to the first concert in the newly renovated Bronfman Auditorium!

Details ...

Julian Rachlin en concert avec I'OPL vendredi à la Philharmonie
«Mon devoir est de servir la musique»
Le violoniste veille à explorer les multiples facettes de son art

Mar 07, 2013 - Couronné par le prix «Young Musician of the Year » lors du concours Eurovision en 1988 à Amsterdam, alors qu'il n'était âgé que de 13 ans, le violoniste lituanien Julian Rachlin a été très tôt propulsé au firmament des stars de la musique, en enfant prodige de la musique classique. Toujours au faîte de sa profession, le virtuose poursuit une brillante carrière sur plusieurs fronts, comme il a bien voulu l'expliquer lors d'un entretien avec le «Luxemburger Wort».

Details ...

Orchestre National de France conducted by Vassily Sinaisky with Julian Rachlin as violin soloist presented a wonderful concert at Theatre des Champs Elysees, which was directly send in French Radio.

Feb 22, 2013 - The program started very actual as we are in the Carneval season all over in the world with Antonin Dvorak´s Carnaval Ouverture, Opus 92. Which is a good festivitas opening number, and, as usual when it is Orchestre National de France, brilliantly played. The conductor has energy and was very well followed up by the musicians.

Details ...

Musiker par excellence
Julian Rachlin

Feb 01, 2013 -

„Frei, aber einsam“ – dies war der Wahlspruch des berühmten Geigers und Brahms-Freundes Joseph Joachim. „Frei, aber einsam“ – dieses Motto stellt Julian Rachlin zwei Abenden voran, an denen er mit seinem langjährigen Klavierpartner Itamar Golan im Großen Musikvereinssaal Brahms spielt. Über Freiheit, Einsamkeit und einiges mehr sprach er vorab mit den „Musikfreunden“.

Details ...

Julian Rachlin’s complete Brahms Sonatas Cycle coming to New York!

Nov 26, 2012 - Julian Rachlin and Itamar Golan will perform Brahms’ stunning violin and viola sonatas at the 92nd Street Y on December 5 & 8, 2012. It is a big event happening in New York for the first time in over 20 years! We look forward to seeing many of you there! For more info and Julian’s special video interviews, please click here

Details ...

New DVD release available now!

Oct 22, 2012 - Israel Philharmonic Orchestra’s 75th anniversary Gala Concert with Zubin Mehta. Julian Rachlin plays Saint-Saens’ Introduction and Rondo Capriccioso. Also featured: Evgeny Kissin and Vadim Repin. Get this live recording produced by EuroArts here

Details ...

Rachlin performs the World Premiere of Penderecki’s Double Concerto at the Vienna Musikverein

Oct 22, 2012 - The world premiere of the Penderecki Double Concerto was a triumph! This new wonderful work, commissioned by the Musikverein and dedicated to Julian Rachlin, was superbly performed by Janine Jansen (violin), Julian Rachlin (viola), the Bavarian Radio Symphony Orchestra and Mariss Jansons. Click here for more information about this historical event!

Details ...

Rachlin and Golan perform the French Premiere of Dubugnon's "Violiana" in Paris

Oct 12, 2012 - The French premiere of Richard Dubugnon’s Violiana was a great success! This work for violin/viola and piano, commissioned by the Auditorium du Louvre and the Beethovenfest, is dedicated to Julian Rachlin. Click here for Julian’s interview about it in “Cadence”.

You can read more about the concert at musikzen.com.

Details ...

LIVE webcasts with the Budapest Festival Orchestra

May 21, 2012 -

Tune in to www.bfz.hu on Thursday, May 24 at 19:45, Friday, May 25 at 19:45 or Saturday, May 26 at 15:30pm to watch Julian Rachlin play the Schostakovich Concerto No. 2 with the Budapest Festival Orchestra and Dmitri Kitajenko.

Details ...

Igudesman & Joo playing at Carnegie Hall April 17th, 2012

Apr 05, 2012 -

My brilliant friends, the hilarious Igudesman and Joo, will be performing their hit show "A Little Nightmare Music" at Carnegie Hall, on April 17.

Details ...

LIVE webcast with the DSO and Leonard Slatkin on Feb. 10!

Feb 01, 2012 - Tune in to www.dso.org/live on Friday, February 10 at 10:45am (4:45pm - European time) for a free live webcast of the Detroit Symphony Orchestra with Julian Rachlin playing the Shostakovich Violin Concerto No. 1. Short interview to follow at intermission.

Details ...

Debut with the Cleveland Orchestra and Franz Welser-Möst

Jan 09, 2012 - This week, Julian debuts with the Cleveland Orchestra led by Franz Welser-Möst with the Brahms Violin Concerto.

Details ...

Gramophone selects Rachlin’s recital as “Highlight of 2011”

Jan 01, 2012 - In its January 2012 edition, the Gramophone Magazine selects Rachlin’s recital with Itamar Golan at the Beethovenfest in Bonn as Highlight of 2011. They played the complete Beethoven Sonatas cycle. The article can be viewed here.

Details ...

Celebrating the Israel Philharmonic’s 75th anniversary

Dec 24, 2011 - Julian participated in a gala concert in honor of the Israel Philharmonic’s 75th anniversary, playing Saint-Saens’ Introduction & Rondo Capriccioso under the baton of Zubin Mehta. Watch the TV production of EuroArts Music & WDR in association with Arte here.

Details ...

See you in September 2012!

Nov 01, 2011 -

We look forward to welcoming you to the 12th edition of the Rachlin & Friends Festival in September 2012. 

Details ...

Rachlin opens the Philadelphia Orchestra 2011-12 season

Oct 15, 2011 - Together with Chief Conductor Charles Dutoit, Julian Rachlin successfully opens the Philadelphia Orchestra subscription season at the Kimmel Center with the Sibelius Violin Concerto.

Details ...

In-depth look into Julian Rachlin

Oct 12, 2011 - "When I had the pleasure of hearing the young violinist Julian Rachlin performing live and seeing him in action at this year’s summer festival at Verbier, it was clear that this performer had something more to offer than a beautiful tone-palette on the violin..."

Details ...

Rachlin plays with Filarmonica della Scala and Harding

Sept 11, 2011 - Concert in commemoration of the victims of the September 11 attacks in New York. The recording of this concert will be available soon in the Audio section of the Julian Rachlin website.

Details ...

Closing night - cherry on the top!

Sept 09, 2011 -

The 11th Julian Rachlin & Friends Festival closed with a delightful program called Humoresque. The audience rose to their feet and cheered in joy to congratulate this splendid performance! The moral of the evening was – Laughter brings us together!

Details ...

MusicalAmerica.com praises Rachlin and Friends Festival

Sept 08, 2011 - Alexandra Ivanoff describes the festival, its guest artists and the world premiere of Dubugnon’s “Violiana”.

Details ...

September 3rd

Sept 03, 2011

Details ...

“Rachlin and Friends” festival begins in Dubrovnik

Aug 27, 2011 - The 11th annual chamber music festival "Julian Rachlin and Friends" began in the southern Adriatic resort of Dubrovnik on Saturday.

Details ...

Aug 10, 2011

Details ...

Julian opens for FC Barcelona in front of 35,000

July 23, 2011 - Rachlin performs before a crowd of 35,000 in Hajduk Split, celebrating the 100th anniversary of the football club as they played against FC Barcelona. Watch the video here.

Details ...

Interview with Rachlin ahead of concert with the Academy of St. Martin in the Fields

July 06, 2011 - His concert in Bodrum, with the acclaimed British orchestra Academy of St. Martin in the Fields, is titled "The Seasons," which puts together Vivaldi's famous Baroque-era suite, "The Four Seasons," with that of Astor Piazzolla's 20th century suite, "Four Seasons of Buenos Aires".

Details ...

New Penderecki Concerto for Rachlin

Apr 04, 2011 - Krzysztof Penderecki is writing a Double Concerto for Julian to be premiered in 2012 at the Vienna Musikverein with Janine Jansen and Mariss Jansons.

Details ...

Sept 13, 2010

Details ...

Sept 12, 2010

Details ...

Sept 05, 2010

Details ...

Sept 02, 2010

Details ...

Sept 02, 2010

Details ...

Aug 31, 2010

Details ...

Apr 25, 2010

Details ...

Apr 12, 2010

Details ...

Julian Rachlin appointed UNICEF Goodwill Ambassador

Jan 26, 2010 - Julian Rachlin has been contributing to UNICEF activities for years. Giving his time and energy, he has proved his commitment to UNICEF and his willingness to continue this mercy mission”, says J. Majauskaite, Executive Director of the UNICEF National Committee in Lithuania.

Details ...

Oct 25, 2009

Details ...

Aug 31, 2009

Details ...

Aug 31, 2009

Details ...

Aug 31, 2009

Details ...

Aug 29, 2009

Details ...

Dec 16, 2008

Details ...

Sept 09, 2008

Details ...

Sept 03, 2008

Details ...

Aug 26, 2008

Details ...

Apr 30, 2008

Details ...

Apr 29, 2008

Details ...

THANK YOU!

Sept 17, 2007

Details ...

Sept 09, 2007

Details ...

Sept 06, 2007

Details ...

Sept 06, 2007

Details ...

Sept 06, 2007

Details ...

WELCOME!

Aug 01, 2007

Details ...

Aug 01, 2007

Details ...

Reviews

Zwei großartige Interpreten

June 16, 2014 -

Zwei großartige Interpreten

Erlesene Kammermusik (Duo Recital) erfreute die Gäste im sommerlichen Festsaal des Stiftes Kremsmünster. Julian Rachlin ist einer der renommiertesten Geiger der Gegenwart - und ein genauso geschätzter Bratschist. Die Pianistin Magda Amara, den Stiftskonzert-Besuchern längst mit ihren Soloabenden bekannt, faszinierte am Fazioli Flügel mit ihrer sorgsamen, aber auch aufbrausenden Begleitkunst. Rachlin wählte für den Abend Musik des 19. Jahrhunderts: Die Sonate Nr. 2 für Viola und Klavier Es-Dur von Johannes Brahms, ein abgeklärtes Spätwerk, dennoch heiter und leidenschaftlich. Edvard Griegs Sonate Nr. 3 für Violine und Klavier c-Moll op. 45 versprühte bezaubernd lyrisches Kolorit. Mit Dvoraks "Romantischem Stück" op. 75 erklingen wunderbare böhmische Stimmungsbilder, denen Rachlin in faszinierender Weise nachspürt. Letztlich stand Cäsar Francks Sonate für Violine und Klavier A-Dur am Programm, in derartiger Bravour vermittelt, dass schon nach dem 2. Satz ein Applaussturm für die beiden großartigen Interpreten losbrach.

Christine Grubauer

Download ...

"Krone"-Kritik von Balduin Sulzer

June 16, 2014 -

Schon wieder ist von überwältigender Kammermusik in Oberösterreich zu berichten, diesmal bei den Stiftskonzerten im prallvollen Kaisersaal zu Kremsmünster. Zu Gast waren Julian Rachlin (Violin, Bratsche) und seine gottvolle russische Pianistin Magda Amara. Dieses Musikantenduo ist meisterhaft aufeinander abgestimmt, technisch perfekt und auch voll jugendlich krachenden Temperaments. Zwischendurch zeigen sich die beiden auch für poetische Passagen aufgeschlossen, nahmen die Bratschensonate op. 120/2 von Brahms, die Geigensonaten op. 45 von Grieg und die A-Dur von Franck ins Fadenkreuz und brachten damit die Zuhörerschaft nahe an den Siedepunkt. Das begeisterte Publikum konnte sich erst nach Kreisels "Liebesfreud" als Zugabe wieder einigermaßen fassen. Ein glückhafter Stiftskonzert-Abend!

Download ...

Melbourne Symphony Orchestra – Schostakovich Concerto No. 1

June 16, 2012 -

The latest in the Melbourne Symphony Orchestra Master Series juxtaposed two large-framed works, each featuring a distinguished soloist ...

Details ...

Vienna Konzerthaus, Rotterdam Philharmonic & Nézet-Séguin

Mar 26, 2012 - "... Rachlin thrilled the audience…stupendous technical ability, brilliant sound quality…exquisite musician …"

Details ...

Gewandhaus Orchestra Leipzig with Josep Pons

Mar 24, 2012 - "...a soloist who sings and bubbles with enthusiasm on his Stradivarius…"

Details ...

Schostakovich with the Detroit Symphony and Leonard Slatkin

Feb 11, 2012 - "...Rachlin gave a blistering, virtuoso account of Shostakovich's Violin Concerto No. 1…"

Details ...

Stravinsky with the Halle Orchestra and Sir Mark Elder

Nov 18, 2011 - "...huge character and impressive technique... great beauty from the solo line… richly-deserved warm reception."

Details ...

Krzystof Penderecki, a giant

Oct 20, 2011 - "...the young violinist knows this concerto intimately and freely displays his tremendous qualities as virtuoso and musician - full and sensual tones, perfect pitch, total commitment..."

Details ...

Rachlin, Dutoit open the Philadelphia Orchestra season

Oct 15, 2011 - "The orchestra's playing was excellent and guest violinist Julian Rachlin went beyond even that… the first movement alone made the concert a reference point in one's history with the piece"

Details ...

Rachlin leads the Camerata Salzburg

Sept 24, 2011 - "Rachlin, an excellent instrumentalist with a powerful, confident and glowing gold-threaded yet always elegant sound…"

Details ...

Sibelius with Filarmonica della Scala and Harding

Sept 15, 2011 - "…That is the particular forte of the 36 year old Lithuanian: he doesn't just stand stiffly and play, but brings forth the highs and lows of the rapid changes and the highly sophisticated accompaniment with dynamic passion…"

Details ...

The 66th Prague Spring International Music Festival

May 17, 2011 - “In the music of Brahms, he convinced us that he can play the viola just as well as he had played Mozart on the violin beforehand.”

Details ...

Beethoven Violin Concerto with Israel Philharmonic

Apr 11, 2011 - “His approach to this well-known work was entirely fresh, with nothing routine about it – novel without any attempt at being artificially or deliberately ordinal, and thus thoroughly enchanting”

Details ...

Sibelius with Los Angeles Philharmonic and Bringuier

May 29, 2010 - "There was a mind at work here, also an artist and impeccable technician. He knew when to deliberate, when to orate, when to give it the gas and have some fun."

Details ...

Germany Tour with the Academy of St. Martin in the Fields

Jan 24, 2008 - "Seldom at a classical concert, where a polite ‘Bravo’ is more the rule, does one hear an audience stamping with sheer enthusiasm".

Details ...

Featured Article

Musiker par excellence Julian Rachlin

1 February 2013

„Frei, aber einsam“ – dies war der Wahlspruch des berühmten Geigers und Brahms-Freundes Joseph Joachim. „Frei, aber einsam“ – dieses Motto stellt Julian Rachlin zwei Abenden voran, an denen er mit seinem langjährigen Klavierpartner Itamar Golan im Großen Musikvereinssaal Brahms spielt. Über Freiheit, Einsamkeit und einiges mehr sprach er vorab mit den „Musikfreunden“.

Auf Ihrer Website begrüßen Sie die Besucher vom Fußballplatz aus – mit der Geige in der Hand. Woher kommt Ihre Liebe zum Fußball?

Ich glaube, ursprünglich von meinem Vater. Dieser Sport hat mich immer schon fasziniert. Ich habe auch immer gerne selber gespielt – bis heute. Das ist eine gute Abwechslung zur Musik, damit man den Kopf freibekommt. Ich gehe auch gerne zum Zuschauen ins Stadion, ich bin ein großer Barcelona-Fan. Es fasziniert mich, wie schön sie Fußball spielen. Das ist mehr als Sport – das ist fast schon Kunst.

Kunst inwiefern?

Es sind fantastische Persönlichkeiten, die sich auf dem Feld bewegen. Ob das Lionel Messi ist oder Andrés Iniesta, sie alle sind ganz großartige Fußballspieler. Ihre Ballbehandlung, das Kombinationsspiel ist bewundernswert. Und es steckt auch eine Philosophie dahinter: Der FC Barcelona kauft nicht Stars um hunderte Millionen Euro. Sie haben ihre eigene Talenteschmiede, bilden die Kinder schon von klein auf aus, und es ist eine wunderbare Atmosphäre in der Mannschaft. Die Spieler sind sehr demütig, das spürt man. Dieser Verein ist beispielhaft, nicht nur im Sport: wie man etwas aufbaut, wie man miteinander umgeht und wie man zusammenhält.

Erkennen Sie Parallelen zwischen dem Leben eines Sportlers und dem Leben eines Musikers?

Ich bin mit einigen Sportlern persönlich befreundet, und wir finden sehr viele Parallelen zwischen Spitzensport und dem Leben eines Musikers auf hohem Niveau: Disziplin, Konzentrationsfähigkeit, auf den bestimmten Moment X hinzuarbeiten, die Höchstleistung abrufen zu können unter Druck – und natürlich das Streben nach Perfektion; die Neugierde, der Drang zu neuen Gipfeln und wie man sie erreicht; dieses Immer-auf-den-Punkt-Genau, das Immer-wieder-über-sich-Hinauswachsen.

Um das Streben nach neuen Gipfeln aufzugreifen: Den Gipfel der Violinkunst haben Sie früh erklommen, seit Jahren widmen Sie sich zusätzlich verstärkt der Bratsche und in jüngerer Zeit auch dem Dirigieren. Wie kam es zur Erweiterung des Spektrums in diese Richtungen?

Für mich stand nie ein bestimmtes Instrument im Vordergrund. Natürlich bin ich hauptsächlich Geiger; seit ich zweieinhalb Jahre alt bin, spiele ich Violine. Aber ich wollte eigentlich Cello spielen, das ist mein Lieblingsinstrument. Der entscheidende Faktor war für mich immer die Musik, das jeweilige Instrument ist ja nur Ausdrucksmittel. Deshalb war es in meiner musikalischen Entwicklung ganz normal, dass ich mich nach der Violine auch ernsthaft auf die Viola konzentriert habe; das Violoncello ist technisch leider zu weit weg. Und es ist für mich auch eine natürliche Entwicklung, Orchester zu leiten. Als Solist darf man das Stück ja nicht formen. Wie man den Klang, die Agogik, die verschiedenen Nuancen, die Struktur erarbeitet, das entscheidet immer der Dirigent. Das ist ein faszinierender Prozess, den ich irgendwann auch selber erleben wollte.

Wie ist es – allein schon im Hinblick auf die Intonation – möglich, in einem Konzert scheinbar problemlos von der Violine zur Viola und wieder zurück zu wechseln?

Na ja, problemlos ist grundsätzlich gar nichts in der Musik, wenn man es gut machen will. Es ist, wie wenn man von einer Sprache in die andere wechselt. Ich bin dreisprachig aufgewachsen, und jetzt habe ich musikalisch auch drei Sprachen. Alle meine Studenten am Konservatorium spielen Violine und Viola. Das ist ganz wichtig für die musikalische Entwicklung, weil man als Geiger gewohnt ist, die führende Stimme zu haben. Mit der Viola ist man in der Kammermusik mitten im Kern der Musik, man ist viel mehr gezwungen, auf andere Stimmen zu hören und zu reagieren.

Im Musikverein werden Sie an zwei Abenden alle Werke für Violine bzw. Viola und Klavier von Johannes Brahms spielen. Mit Ausnahme des frühen Scherzos komponierte Brahms diese Werke ab 1877. Ist für Sie hier eine Entwicklung erkennbar?

Für mich ist die erste Violinsonate genauso reif wie die zweite Violasonate, das letzte Werk. Es ist bei Brahms anders als zum Beispiel bei den Beethoven-Sonaten, bei denen man klar die Entwicklung sieht: Er beginnt ganz nah an Mozart, sehr klassisch und noch „leicht“. Dann wird eine dramatische Wendung erkennbar, so ab der siebten Sonate, wo die Violine mehr und mehr an Bedeutung gewinnt und zum gleichwertigen Partner wird. Natürlich: Die erste Brahms-Violinsonate hat einen unglaublich intimen Charakter, etwas Sehnsuchtsvolles, keine großen emotionalen Ausbrüche. Auch die A-Dur-Sonate mit vielen Zwiegesprächen zwischen Klavier und Violine ist kein bombastisches Werk. Die kraftvollste von den Violinsonaten ist die dritte – das ist schon ein eindeutig virtuoser, schwergewichtiger Brahms. Aber ich denke nicht, dass das entscheidend ist, um zu sagen, man sieht den frühen oder den späten Brahms. Brahms ist so etwas von komplett von früh an – unfassbar reif.

Das Brahms-Scherzo ist der dritte Satz der F.A.E.- Sonate, einer Gemeinschaftskomposition von Brahms, Robert Schumann und dessen Schüler Albert Dietrich für den Geiger Joseph Joachim. Auf Joachims Wahlspruch „Frei, aber einsam“ bezieht sich der Titel der Sonate – ein Titel, den Sie Ihren zwei Abenden im Musikverein voranstellen. Identifizieren Sie sich mit diesem Motto?

Dieses Motto trifft auf fast jeden Solisten zu. Wir haben keine vorgegebenen Arbeitszeiten. In diesem Sinn sind wir sehr frei. Wir reisen um die ganze Welt, sind eigentlich an niemanden gebunden. Auf der anderen Seite ist natürlich die Einsamkeit. „Einsam“ klingt immer ein bisschen negativ oder traurig, aber es ist nicht nur negativ zu sehen. Ein Musiker braucht die Zeit alleine, er braucht die Zeit mit der Musik. In gewisser Weise ist man ja eigentlich nie allein als Musiker, weil man ja die Musik hat. Und die Musik ist ein Ozean, der einen ein ganzes Leben lang begleitet. Auf Reisen allein zu sein, das ist der andere Teil dieser Einsamkeit.

Was bedeutet für Sie Heimat?

Besonders wenn man viel unterwegs ist, ist es wichtig, einen Anker zu haben – dieses Gefühl, immer wieder an einen Ort zurückzukehren, an dem man sich zu Hause und geborgen fühlt. Meine Heimat ist auf jeden Fall Wien. Ich bin in Wien seit meinem dritten Lebensjahr, eigentlich fast ein Wiener. Wien ist eine der lebenswertesten Städte überhaupt. Gerade wenn man so viel reist, weiß man es noch viel mehr zu schätzen, was wir an dieser Stadt haben. Und natürlich ist Wien für einen Musiker ein absolutes Mekka. Es erfüllt mich jedes Mal mit großer Freude und Dankbarkeit, zu Hause in Wien im Musikverein aufzutreten. Es ist aber auch am schwierigsten, zu Hause aufzutreten – die Erwartungshaltung, von mir selbst an mich, aber auch vom Publikum, ist sehr groß.

Die beiden Brahms-Abende geben Sie mit Ihrem langjährigen Klavierpartner Itamar Golan. Welchen Stellenwert hat diese konstante Zusammenarbeit für Sie?

Es ist wie in einer Beziehung. Je länger man miteinander musiziert, desto interessanter ist der musikalische Entwicklungsprozess. Natürlich spiele ich auch immer wieder mit anderen Pianisten. Aber in diesem Duo, das ich immer als ein gleichwertiges Duo gesehen habe, spielen wir weltweit seit 1996. Itamar Golan ist einer meiner wichtigsten Freunde, auch privat – ich bin der Pate seines Kindes. Wir haben sehr viel zusammen erlebt, und es ist auch, glaube ich, die Interpretation viel gehaltvoller, wenn man mit jemandem auf die Bühne geht, den man seit so vielen Jahren kennt – privat, aber eben auch musikalisch. Das ist eine ganz andere Ausgangssituation für die Musik.

Das Gespräch führte Ulrike Lampert.

(c) Zeitschrift "Musikfreunde"